KEMA testet Elektrofahrzeug Opel Ampera im eigenen Fuhrpark

Vor etwa einem Monat hat KEMA in Dresden das erste Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerung in den eigenen Fahrzeugfuhrpark aufgenommen.

Zum einen passt dieses E-Fahrzeug gut in den Fuhrpark der KEMA. Wir wollen untersuchen welchen Beitrag das neue E-Fahrzeug zur Senkung der CO2-Emissionen in der IEV-Flotte leistet und somit das nachhaltige Energiekonzept des Unternehmens unterstützen. Zum anderen soll die Einsatztauglichkeit des Fahrzeuges und der Ladetechnik aus Nutzersicht bewertet werden. Genutzt wird das Fahrzeug in erster Linie im Langstreckenverkehr für Dienstfahrten bis 350-400 km. Des Weiteren prüfen wir aktuell im Haus, welche Möglichkeiten und Herausforderungen bestehen, das Fahrzeug den Mitarbeitern auch am Wochenende zur Verfügung zu stellen. Damit soll erreicht werden, dass Erkenntnisse und Erfahrungen von Mitarbeitern und weiteren Multiplikatoren gesammelt und die Einsatzvarianten breiter getestet werden.

KEMA Dresden - Opel Ampera

Nach derzeitiger Besteuerungspraxis verursachen Dienstwagen mit Elektromotor für Arbeitnehmer fast die doppelten Kosten wie klassengleiche Benziner. Mit einem Prozent des Listenpreises veranschlagt, der als geldwerter Vorteil versteuert werden muss, ist das Elektroauto wegen der höheren Anschaffungskosten finanziell nicht attraktiv – hier müssen von der Politik dringend Anreize geschaffen werden. Im Sinne der Umwelt, der Menschen und mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft.

Die Erkenntnisse dienen wiederum den Partnern aus dem Verbundvorhaben SaxMobility II, der Optimierung eigener Produkte und Lösungen rund um die Elektromobilität. Am Standort im Technologie Zentrum Dresden nutzt die KEMA zum Laden des Fahrzeuges eine Ladebox des Projektpartners DREWAG. An dieser Ladebox sind zwei Ladepunkte vorhanden.

Das Projekt SaxMobility II wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Die Programmkoordination verantwortet die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

You must be logged in to post a comment.